Zum Inhalt springen Zur Suche springen Direkt zur Seite Kontakt gehen

Gesetzliche Vertretung ist kein Ausschlussgrund bei Wahlrecht

VertretungsNetz fordert Nachbesserungen im Gesetzesentwurf.

VertretungsNetz – Erwachsenenvertretung erfreut über Verhandlungserfolg

VertretungsNetz – Bewohnervertretung appelliert: Negativspirale durchbrechen!

VertretungsNetz zum Tag der Inklusion: Durchwachsenes Fazit nach fünf Jahren Erwachsenenschutzgesetz.

Wer sich bei VertretungsNetz für eine ehrenamtliche Tätigkeit entscheidet, wird nicht allein gelassen. Neben Schulungen zum Einstieg bekommt jede:r…

Patientenanwaltschaft präsentiert Auswertungen zu Beschränkungen der Bewegungsfreiheit. Bei Jugendlichen zeigt sich ein besorgniserregender Trend.

Erwachsenenvertreter Peter Waxenegger über seinen Werdegang, Herausforderungen und die Erfolge, die seinen Beruf so einzigartig machen.

VertretungsNetz: Unterhaltsklagen verfestigen Armut und verstoßen gegen die UN-Behindertenrechtskonvention

VertretungsNetz zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit

VertretungsNetz kritisiert: Keine gesetzliche Grundlage für „automatische“ Erwachsenenvertretungen oder Bürgschaften.

Lassen sich ein zeitintensives Hobby und der Beruf als Erwachsenenvertreter:in unter einen Hut bringen? Ja, sagt Anna Kargl, unsere Kollegin und…

Wie eine ehrenamtliche Mitarbeiterin bei VertretungsNetz eine Familienzusammenführung bewirkte.

Bewohnervertretung: Digitale Hilfsmittel müssen Mehrwert für Bewohner:innen haben

Gerlinde Heim und Ulrike Aufhauser folgen Peter Schlaffer als Geschäftsführerinnen nach. Dieser wird neuer Vereinspräsident.

Gastbeitrag von Hemma Mayrhofer, Assistenzprofessorin am Institut für angewandte Rechts- und Kriminalsoziologie und Leiterin des Projekts FRALTERNA

Rechtspolitische Weiterentwicklungen als Modellprojekt mit Begleitforschung – eine zündende Idee

VertretungsNetz zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

Bundesministerin Alma Zadić ehrte VertretungsNetz-Präsidenten Gerhard Hopf und Geschäftsführer Peter Schlaffer.

Waisenpensionsansprüche für Klient:innen müssen immer öfter mühsam gerichtlich erkämpft werden.